Blog

Filterkaffee aus dem Handfilter: Simpler Kaffeegenuss mit Charme

Filterkaffee zählt nach wie vor zu den beliebtesten Zubereitungsmethoden von Kaffee. Besonders viel Charme hat er, wenn du ihn per Hand anstatt mit der Kaffeemaschine aufbrühst. Ein Handfilter versetzt dich zurück in die Einfachheit früherer Zeiten, in denen Handarbeitskunst noch eine wertvolle Tugend war.

Die Zubereitung mit dem Handfilter benötigt natürlich etwas mehr Zeit als der Knopfdruck am Vollautomaten. Dennoch ist die Zubereitung simpel und unkompliziert. Noch dazu ist sie wie ein kleines Ritual, das direkt Vorfreude auf den Kaffeegenuss auslöst.

 Die meisten Filterkaffeeliebhaber haben zudem keinen Zweifel daran, dass Filterkaffee im Handfilter seinen Geschmack und seine Aromen am besten entfaltet. Der fertige Kaffee schmeckt vollmundig, kräftig und fein-aromatisch. Was du beachten musst, um mit dem Handfilter den perfekten Filterkaffee ganz nach deinem Geschmack zu kreieren, erfährst du im folgenden Artikel.

 Die Entstehung des Handfilters

 Bevor wir dir erklären, worauf es bei der Zubereitung von Filterkaffee ankommt, werfen wir einen kurzen Blick auf die Geschichte dieser Kaffeezubereitung. Schon weit vor der Entstehung von Filterkaffee wurde Kaffee auf verschiedenste Weisen gekocht. Besonders verbreitet war es, Kaffee und heißes Wasser zu vermischen und erst nach dem Ziehvorgang den Kaffeesatz herauszufiltern. Diese Methode kennst du vielleicht von der French Press oder traditionellem Mocca.

 Im 18. Jahrhundert begannen die Menschen in Europa, einfachere Lösungen zu suchen. Sie experimentierten Wege, wie sie Kaffeepulver und Wasser von Beginn an getrennt halten konnten – mit Hilfe eines Filters. Im Jahr 1908 entwickelte Melitta Bentz den ersten richtigen Kaffeefilter, den sie in den Boden einer durchlöcherten Dose einsetzte.

So nahm die Geschichte von sogenanntem „Pour Over“-Kaffee ihren Lauf. In den nachfolgenden mehr als 100 Jahren kamen zahlreiche Modelle der Filter und Filterhalter hinzu. Das Prinzip, Kaffeepulver in einen Filter zu geben und diesen mit heißem Wasser zu übergießen, blieb jedoch stets dasselbe.

 Worauf es beim handgebrühten Filterkaffee ankommt

 So simpel die Handfiltermethode in ihrer Essenz auch ist, ein paar Punkte solltest du für das perfekte Geschmackserlebnis dennoch beachten.

 Die Qualität des Kaffees: Es lässt sich nicht oft genug sagen – die Qualität des verwendeten Kaffeepulvers ist um einiges wichtiger als die Qualität deines Equipments. Wir empfehlen dir hochwertigen Bio-Kaffee, da dieser frei von Schadstoffen und Verunreinigungen ist.

 Frisch gemahlene Bohnen: Am aromatischsten und damit leckersten ist dein Filterkaffee, wenn du die Bohnen direkt vor der Zubereitung frisch mahlst. Verwendest du bereits gemahlenen Kaffee, musst du einen gewissen Verlust an Aromen und Kaffeeölen in Kauf nehmen.

 Der richtige Mahlgrad: Auch der Mahlgrad der Kaffeebohnen spielt eine nicht unwesentliche Rolle. Er bestimmt darüber, wie viele Aromen und Öle aus dem Kaffee extrahiert werden können. Für die Zubereitung von Filterkaffee im Handfilter sollte das Kaffeemehl etwa eine

Konsistenz wie Sand haben. Verwende also einen feinen bis mittleren Mahlgrad. Der Brühvorgang sollte circa 3 Minuten dauern.

 Die passenden Filtertüten: Filtertüten unterscheiden sich nicht nur in ihrer Form und Größe (diesbezüglich müssen sie natürlich zu dem von dir verwendeten Filterhalter passen). Einige Kaffeefilter geben beim Kontakt mit heißem Wasser einen Eigengeschmack ab, der den Kaffeegeschmack später verfälscht. Auch wenn du dem noch etwas entgegenwirken kannst, wie du in der untenstehenden Anleitung sehen wirst, kannst du durch den Kauf von hochwertigen Filtertüten vorbeugend handeln.

 Die Wasserhärte: Wie weich oder hart das Leitungswasser ist, wirkt sich auf den Geschmack des Kaffees aus. Zu hartes Wasser neutralisiert die natürlichen Säuren der Kaffeebohne. Deshalb solltest du nach Möglichkeit weiches oder mittelhartes Wasser verwenden und im Zweifel einen Kalkfilter benutzen.

 Brew Ratio einhalten: Echte Filterkaffee-Profis messen nicht in wagen „Pi mal Daumen“-Regeln oder Löffeleinheiten. Stattdessen wiegen sie das Kaffeepulver auf den Gramm genau ab, um den gewünschten Geschmack zu kreieren. Als Faustregel gelten 7 g Kaffeepulver für 150 ml mittelstarken Filterkaffee. Wenn du es stärker oder sanfter magst, kannst du die Menge selbstverständlich anpassen.

 Die Gieß-Geschwindigkeit: Bei der Handfiltermethode gibt es keine Maschine, die das Wasser über den Kaffee träufelt. Diese Aufgabe übernimmst du selbst! Dabei ist es wichtig, dass du das Wasser gleichmäßig und präzise in kreisenden Bewegungen über den Filter gießt. Die Geschwindigkeit und Richtung des Gießens haben direkten Einfluss auf die Extraktion. Aber keine Sorge, mit etwas Übung und Erfahrung wird der Brühvorgang bald zum Kinderspiel!

 Der Wasserkessel: Um das Wasser tatsächlich so präzise wie möglich zu gießen, verwendest du im besten Fall einen Wasserkessel mit langem, dünnen Hals und einem spitzen Ausguss. Diese Kannen nennen sich Gooseneck-Kanne. So sparst du dir das mühsame Aufgießen mit dem Wasserkocher.

Anleitung: Den perfekten Kaffee mit dem Handfilter zubereiten

Nachdem du nun weißt, welche Aspekte du beim Kaffee brühen mit dem Handfilter besonders im Auge halten solltest, erklären wir dir den Ablauf Schritt für Schritt. Du benötigst dafür Kaffeebohnen, einen Wasserkocher und ggf. Gooseneck-Kanne, einen Filterhalter, eine passende Filtertüte, eine Kanne oder Tasse zum Auffangen des Filterkaffees sowie eine genaue Küchenwaage.

 

  1. Lege deine Brew Ratio fest, wieg die gewünschte Menge ab und mahle die Kaffeebohnen dann frisch im mittleren Mahlgrad.
  2. Koch eine ausreichende Menge Wasser auf und fülle das Wasser gegebenenfalls in eine Gooseneck-Kanne um. Lasse es anschließend auf etwa 91 – 94 °C abkühlen. Wenn das Wasser zu heiß ist, zerstört es die Kaffeearomen.
  1. Setz in der Zwischenzeit die Filtertüte in deinen Handfilter und lass warmes Wasser durchlaufen. So legt sich der Filter zum einen eng an den Trichter an. Zum anderen lösen sich nicht gewollte Eigenaromen aus dem Papier. Stelle den Handfilter anschließend auf deine Kaffeekanne oder Tasse.
  1. Gib das gemahlene Kaffeepulver in den Filter. Achte darauf, dass sich eine gleichmäßige Oberfläche bildet. Eventuell musst du den dazu sanft hin- und herbewegen (dieser Vorgang nennt sich „Leveln“).
  1. Nun folgt die sogenannte Blooming-Phase: Du gießt nur so viel Wasser auf das Kaffeepulver, dass es maximal einen Zentimeter über dem Pulver steht. Anschließend wartest du 30 bis 45 Sekunden und gibst dem Kaffee Zeit, aufzublühen (zu „bloomen“).
  1. Nach dem Blooming kann die eigentliche Extraktion beginnen. Gieße das heiße Wasser mehrmals kreisförmig und von innen nach außen in den Handfilter. Der Kaffeesatz sollte so flach wie möglich bleiben und sich nicht am Rand des Papierfilters absetzen. Außerdem sollte das Wasser nicht den Papierfilter, sondern direkt das Kaffeepulver treffen.
  2. Voilá – schon ist dein Filterkaffee aus dem Handfilter fertig! Nimm dir zu Beginn Zeit zum Ausprobieren und um mit verschiedenen Mahlgraden, Kaffeemengen, Bohnen und Wassertemperaturen herumzuspielen. So findest du bald heraus, wie dir der klassische, handgebrühte Filterkaffee am besten schmeckt.

 

Wir wünschen dir viel Freude und ein leckeres Kaffeeerlebnis!

Dein Kaffee Baum® Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.